Erzwungene Pause in Methven

Dienstag, 20. Februar

Seit nun zwei Tagen sitzen wir hier in Methven fest. Ein tropischer Zyklon mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h und weit über 160 mm Niderschlag in nur 36 Stunden sind vorher gesagt. Hier in Canterbury kann das sehr schnell zu einem Problem werden und so entscheiden wir uns den Sturm vorbei ziehen zu lassen. Es wird wohl noch zwei  weitere Tage dauern bis wir wieder zurück auf dem Trail gehen können. Mittlerweile sitzt hier in der Stadt Methven eine große Gruppe von TA-Hikern fest. Einen anderen Abschnitt vorzuziehen scheint keinen Sinn zu machen, da fast der ganze Süden betroffen ist. Sorgen bereitet uns eigentlich nur, dass die Schneefallgrenze bis auf 1.200 sinken soll.

Regen in Methven,

Zyklon Gita soll starken Wind und heftige Niederschläge bringen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Erzwungene Pause in Methven

  1. Sandro sagt:

    Kia Ora Gisela und Klaus,
    Seit November nun verfolge ich euch gespannt und fast täglich auf eurem Te Araroa Abenteuer, welches so viele Erinnerungen in mir weckt. Ich freue mich über eure vielen positiven Erlebnisse und leide mit euch in den schwierigen Zeiten. Die letzten Tage bzw. Wochen müssen sehr hart gewesen sein aber ich finde es wirklich stark, was ihr in dieser unglücklichen Situation für eine schöne „Lösung“ gefunden habt.

    Gisela, geniess deine Zeit in Whanganui, erhol dich gut und lass dich von R+G verwöhnen. Sei jedoch vorsichtig, nicht zu einem Couchpotato zu werden – diese Gefahr war bei meiner einwöchigen Auszeit bei den Beiden sehr gross 😉
    Klaus, dir wünsche ich viele schöne Eindrücke im kargen aber nicht minder eindrücklichen McKenzie Country.

    Auf alle Fälle: Nochmals vielen Dank fürs Teilhaben lassen und Happy Trails wünscht euch aus dem Gefrierfach Europa,
    Sandro

    • klauslampacher sagt:

      Hi Sandro. Schön, dass Du unsere Wanderung verfolgst. Ich freue mich, dass Du so deine Wanderung nochmals erleben kannst und in Dir viele Erinnerungen geweckt werden. Ich genieße die Wanderung im kargen McKenzie, vermisse gleichzeitig Gislea sehr. Ich wünschte sie könnte bei mir sein, denn ich weiß sie würde diesen Abschnitt lieben.
      Es wird auch hier langsam kälter, ich beeile ich damit ich Gisela endlich wiedersehen kann und wir die letzten drei Tage gemeinsam wandern können.
      Herzliche Grüße aus NZ
      Klaus

  2. Rob Firmin sagt:

    Not sure where to leave an end comment.
    Congratulations Klaus on your walk through achievement. And for you Gisela with your recovery and determination to push on to the end. To you both … CONGRATULATIONS.
    TUMEKE!
    TUMEKE!
    TUMEKE!

Schreibe einen Kommentar