Erzwungene Pause in Methven

Dienstag, 20. Februar

Seit nun zwei Tagen sitzen wir hier in Methven fest. Ein tropischer Zyklon mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 km/h und weit über 160 mm Niderschlag in nur 36 Stunden sind vorher gesagt. Hier in Canterbury kann das sehr schnell zu einem Problem werden und so entscheiden wir uns den Sturm vorbei ziehen zu lassen. Es wird wohl noch zwei  weitere Tage dauern bis wir wieder zurück auf dem Trail gehen können. Mittlerweile sitzt hier in der Stadt Methven eine große Gruppe von TA-Hikern fest. Einen anderen Abschnitt vorzuziehen scheint keinen Sinn zu machen, da fast der ganze Süden betroffen ist. Sorgen bereitet uns eigentlich nur, dass die Schneefallgrenze bis auf 1.200 sinken soll.

Regen in Methven,

Zyklon Gita soll starken Wind und heftige Niederschläge bringen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Einsam in Richtung Rakaia

Noch am Donnerstag, 15. Februar habe ich es zur Baeley Hut geschafft. Es sind alle Betten besetzt, ein Platz am Boden ist aber immer frei. Hier treffe ich Ruslan wieder.  Es tut gut ein bekanntes Gesicht zu sehen, dennoch bin ich traurig, dass ich ohne Gisela den Trail weiter gehen muss. Meine Gedanken sind dauernd bei ihr und der schönen Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften.

Freitag, 16. Februar
Um sechs Uhr stehen Ruslan und ich auch, wir wollen gegen sieben Uhr aufbrechen. Unser Ziel ist es die Hamilton Hut noch vor dem vorhergesagten Sturm zu erreichen. So sehr ich mich auch beeile brauche ich etwa 1,5 Stunden bis ich Startbereit bin.

Im Hintergrund unten im Tal, Klondike Corner

Durch Beechforest wandern wir bis über die Bushline, der Anstieg ist moderat und als wir aus dem Wald hinaus kommen haben wir einen überwältigenden Blick auf die umliegenden Berge und das Tal mit den weiten und stark gewunden Flussläufen. Der Weg führt weiter in Richtung Harper Valley, das Tal wird eng, ab und zu muss der Harper River überquert werden. Nach etwa 4 weiteren Stunden angenehmen wanderns erreichen wir dann eine Hängebrücke über den Harper River und kurz  darauf, etwa gegen 14:00 Uhr sind wir dann in der großen und komfortablen Hamilton Hut angekommen. Das Wetter ist noch gut, trotzdem beschließen wir hier zu stoppen.

West Harper Hut von innen. Hier übernachten nur wenige Wanderer.

2,5 Stunden weiter ist die komfortable Hamilton Hut

Samstag, 17. Februar
Um sechs Uhr morgens beginnt es zu regnen. Laut Wettervorhersage sollte es heute „heavy falls“ geben.  Im Harper Valley kann das etwas ungemütlich werden, da der Harper River relativ viel Wasser bringt und auch der Avoca River nicht ganz angenehm zu überqueren ist. Gegen neun Uhr hellt der Himmel dann auf und Jay aus Bremen und starten um noch vor dem großen Regen aus dem Harper Valley hinaus zu wandern.  Wie so oft wandern wir zunächst durch Wald und immer wieder dem Flussufer entlang. Das Wasser im Harper River ist schon leicht gestiegen, die Flussquerungen sind aber kein Problem.

Die Pinacles

Mittlerweile scheint wieder die Sonne. Der Trail kreuzt nun mehrmals den Fluss. Wir finden keine Markierung mehr und wandern deshalb einfach in Richtung Talausgang, vorbei an den Pinacles. Vor uns liegt nun noch die Überquerung des Avoca Rivers, schnell fliesend kann er bei Regen sehr ungemütlich werden. Wir hatten Glück, beim 2. Versuch kamen wir problemlos durch den Avoca. Die nächsten 8 km wandern wir dann an der Glenthorn Station vorbei in Richtung Harper Village zum Power Trust Camp in der Nähe des Lake Coleridge.

Power Trust Camp in Harper Village

Die Landschaft ist schön, offenes Land so wie es Gisela gefallen würde. Ich vermisse sie sehr und wünsche mir, dass sie bei mir wäre. Ich umarme sie im Gedanken und drücke sie fest an mich. Ich wandere nun für uns beide versuche so viele Eindrücke wie möglich für Gisela festzuhalten damit sie auch diesen Teil des Trails mit mir genießen kann. Auf dem Camp in Harper Village haben bis zum Abend dann 13 TA-Hikers ihr Zelt aufgeschlagen, 6 davon sind in Richtung Norden unterwegs.

Montag, 18. Februar
Heute habe ich einen langen Tag auf der Schotterstraße vor mir. Das Ziel ist Lake Coleridge Village am Rakaia River. Der Fluss ist ein natürliches und unüberwindbares Hindernis auf dem Te Araroa Trail. Er ist einfach zu mächtig, ein überqueren zu  gefährlich.

Eine Straße für TA-Hiker

Lake Giorgina. Einer von mehreren Seen entlang des Weges

Lake Coleridge ist erreicht. Nur mehr wenige km bis zum Rakaia

Hat man einmal den Rakaia erreicht muss man versuchen per Anhalter in das 52 km entfernte Methven zu gelangen. Dort kann man sich mit Nahrungsmitteln versorgen und am nächsten Tag mit dem Schulbus zum südlichen Start des Trails gelangen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Traum „macht Pause“

Gisela weint, hält ihre linke Hand fest, ich laufe zu ihr hin. Ohne lange zu überlegen Schneide ich meinen Wanderstock in Stücke und schiene ihren Unterarm. Anschließend führte ich einige Bowengriffe um Gisela Erleichterung zu verschaffen.Über unseren GPS-Sender hätten wir Hilfe rufen oder etwa 20 Minuten zurück zu Hütte gehen können.
Wir stehen wohl unter Schock, als wir entschieden den langen Weg hinunter durch das Mingha Valley zu Fuß zu gehen. Der Trail ist glücklicherweise nicht zu schwierig. Zwischendurch führe ich Bowen- und Emmett Griffe an Gisela‘s Arm aus. Endlich nach vier langen Stunden haben wir den Baeley River erreicht, den wir bei niederem Wasserstand leicht überqueren konnten. 1,5 Stunden müssen wir dann auf der Arthur’s Pass Straße warten bis wir endlich eine Mitfahrgelegenheit bekommen. Ein kanadischer Urlauber bringt  uns direkt ins Christchurch Hospital.

Gisela auf der Arthur’s Pass Straße, warten auf eine Mitfahrgelegenheit

Überall sind hilfsbereite Menschen Vorort. Schnell ist Gisela in die Notaufnahme aufgenommen. Die Schmerzen sind mittlerweile kaum noch auszuhalten.  Ich bin geschockt als ich die schwere der Verletzung sehe – wie konnte sie das nur solange aushalten. Es werden alle Vorbereitungen für eine Operation getroffen. Gegen 22:30 ist dann alles vorbei. Gisela ist wieder wach, die Operation gut verlaufen. Elle und Speiche sind nun mit Platten fixiert. Die Heilung der Knochen wird etwa 6 Wochen in Anspruunehmen.

Gisela‘s linker Arm vor der Operation

Nach der Operation

Während Gisela im Krankenhaus ist machen wir uns Gedanken über unsere weitere Reise. Viele Pläne gehen uns durch den Kopf und werden wieder verworfen. Nach 3 Tagen entscheiden wir dann, dass ich den Trail für uns beide weiter gehen soll und dass wir den letzten Abschnitt dann gemeinsam zu Ende gehen werden.

Gisela kann in der Zwischenzeit bei unseren Freunden George und Rob wohnen. Am Donnerstag, 15. Februar morgens fliegt sie  dann nach Palmerston North, wo sie von Rob und George abgeholt wird.

Endlich wieder einen Fish Burger

Ich muss noch neue Trailschuhe und einen Filter kaufen und dann mache ich mich auf den Weg in Richtung Arthur’s Pass. Nach mehreren Mitfahrgelegenheiten erreiche ich gegen 18:00 Uhr Bealey Village, etwas 14 km vor Arthur’s Pass. Dort hole ich unser Essenspacket ab und gehe dann ca. 1,5 Stunden bis zur Bealey Hut.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Te Araroa Trail | Hinterlasse einen Kommentar

Von Boyle Village nach Arthur’s Pass

Der Wecker klingelt am 8. Febraur um halbsechs. Wir beide sind noch müde und wollen eigentlich noch schlafen, doch wir mit der Mitarbeiterin vom Boyle Village Outdoor Center vereinbart, dass wir um Halbacht mit ihr zurück nach Boyle Viallage fahren.
Gegen neun Uhr sind wir zurück in Boyle Village und startbereit. Wir verabschieden uns noch von Sarah aus Hamburg und marschieren munter dem Tui Track entlang in Richtung Boyle River. Nach etwa eineinhalb Stunden haben wir die Stelle zur Überquerung des Flusses erreicht. Gisela geht voraus mutig in den Fluss hinein und schon Qbald bemerkt sie, dass der Fluss tiefer als erwartet ist. Sie ist leicht verunsichert, das Wasser steigt bis zur Leiste, die Stömung unangenehm stark. Nach kurzem Zögern schafft es dann doch problemlos durch den Fluss.

Etwa eine Stunde später wiederholt sich das Bild als wir den Doubtful River überqueren,
das Wasser reicht dieses Mal bis zur Hüfte, die Strömung unangenehm stark. Auch diesen Fluss überqueren wir ohne größere Schwierigkeiten. Wir wandern nun weiter durch jungen Manuka Wald, nach etwa 3 Stunden erreichen wir dann die Kreuzung zum Hope-Kiwi Track. Dieser Track führt in das Hope Valley. Der Trail führt am Fuße des Berghanges entlang stetig nach oben. Auf der gegenüber liegenden Talseite kann man riesige Ablagerungenstufen erkennen. Gegen 15:30 erreichen wir die Half Way Shelter. Laut Trailnotes sind es nur noch ca. 2,5 Stunden bis zur Hope-Kiwi Lodge. Kurz vor dem erreichen der Lodge überqueren wir den Hope River über eine Hängebrücke und wandern über  zwei Geländestufen nach oben und müssen zu Schluss nur noch zwei Waldstücke durchwandern. Doch der Sturm der letzten Woche hat hier riesigen Schaden angerichtet. Wir müssen über Bäume klettern oder darunter durch, umgefallene Bäume umgehen. Für den letzten kurzen Abschnitt brauchten viel länger als geplant und so kommen wir erst gegen 18:30 in der großzügig angelegte Hope-Kiiwi Lodge an, die wir heute für uns alleine haben

Es ist gemütlich in der Hope-Kiwi Lodge

Donnerstag, 8. Februar
Als wir heute früh aufstehen steigt draußen der Nebel auf, es scheint in der Nacht ziemlich stark abgekühlt zu haben. In diesem engen Tal mit den hohen Bergen kommt die Sonne nur langsam ins Tal herunter.
Kurz vor acht Uhr starten wir, den Pullover noch angezogen wandern wir durch das hohe taunasse Gras und schon nach kurzer Zeit sind die Füße nass, es fühlt sich empfindlich kalt an. Wir wandern in Richtung Kiwi Saddle, nach etwa einer Stunde erreichen uns endlich die ersten Sonnenstrahlen. Schnell wird es wärmer. Nach etwa eineinhalb Stunden sind wir dann auf dem Kiwi Saddle.

Plains bei der Hope Kiwi Lodge am frühen Morgen

Weiter geht es durch native Bush, mächtige, hunderte von Jahren alte Bäume, die dem clearing wohl entkommen sind. Es geht Am Lake Sumner vorbei, den wir vor lauter Bäumen aber nicht zu sehen bekommen, auch vom Aussichtspunkt nicht. Nach einem langer Abstieg durch den Wald dem Berghang entlang erreichen wir nach etwa 5 Stunden endlich das Ufer des Sees. Kurz darauf sind wir dann bei der Hängebrücke über den Hurunui River angelangt, von hier ist es dann nur noch eine halbe Stunde bis Hurunui Hut. Wir sind müde, es ist heiss. Wir überlegen kurz ob wir bleiben wollen oder weiter gehen sollen. Nach einer Stärkung gehen wir dann weiter, es sind noch 4,5 Stunden bis Hurunui (No. 3) Hut, es wird ein langer Tag, wir werden erst gegen sieben Uhr ankommen. Gisela gefällt dieser Gedanke gar nicht.

Lake Sumner

Wir wandern zunächst langsam los, der Weg ist gut wir kommen schnell voran, später im Flachen auf Gras legt Gisela ein enormes Tempo vor, ich kann kaum noch folgen. Nach ca. Einer Dreiviertelstunde müssen wir den Berghang entlang wandern, ab hier geht es immer wieder auf und ab, über Wurzeln und Steine, teilweise ist der zu querende Hang unangenehm steil. Meine Füße schmerzen langsam, der Rucksack wird auch immer schwerer, auch die Schultern und Hüften schmerzen. Gisela wandert weiter locker dahin ich bin fertig, müde, kann kaum mehr weiter. Es sind noch etwa 3,5 km bis Hurunui Nr. 3, lange km. Wir legen eine Pause ein um zu entspannen. Glücklich aber todmüde kommen wir dann gegen 18:00 in der Hurunui #3 Hut an. Es war ein lange und anstrengender Tag,  10,5 Stunden und fast 30 km mit schwerem Gepäck auf einem teilweise sehr schwierigen Trail.

Freitag, 9. Februar
Heute wandern wir über den Harper Pass zur Locke Stream Hut, es ist ein kurzer Wandertag. Wir starten bei wolkenlosem Himmel, wandern durch sog. nativ Bush mit uralten und mächtigen Bäumen, ein tolles Gefühl hier hindurch zu wandern mit Gisela. Es geht kaum bergauf. Lange wandern wir in das Harper River Valley bei angenehmer Steigung. Nach etwa einer Stunde erreichen wir die Cameron’s Hut, ein guter Unterstand bei schlechtem Wetter. Ab wird es  steiler,  das Tal enger. Der Weg führt immer wieder dem Hang entlang um enge, steile Schluchten zu umgehen.
Als wir uns langsam dem Harper Pass nähern ändert sich die Vegetation dramatisch, wir kommen vom Wald in die Strauchzone. Vom Pass sieht man nun in das Taramakau Valley hinunter, das Tal in dem die Locke Stream Hut liegt, hinunter. Wir sind auf Halbweg.
Wieder einmal ein extrem steiler Abstieg. Der Trail hinunter zum Taramakau River verläuft einfach durch das Flussbett, bei Regen sicher ein unangenehmer Abschnitt , denn die Flüsse steigen extrem schnell an. Nachdem wir den Talboden erreicht haben brauchen wir noch etwa noch 1,5 Stunden bis zur Locke Stream Hut. Bei herrlichem Sonnenschein genießen den restlichen Nachmittag.

Am Harper Pass

 

Taramakau Valley, gesehen vom Harper Pass

Samstag, 10. Februar
Von der Locke Stream Hut ist es ein langer Weg durch das Tauramakau Valley. Zunächst füjrt der Trail durch Wald, dem Fluss entlang, den wir heute auch mehrmals überqueren müssen. Nach 2,5 Stunden erreichen wir die Kiwi Hut, kurz davor begegnen wir zwei einheimische Wanderer, die uns den neuesten Wetterbericht mitteilen. Heute noch schön aber ab morgen regen für mehrere Tage. Wir entscheiden uns deshalb noch heute zumindest bis zur Upper Deception Hut zu wandern, das wird heute ein extrem langer Tag werden.

Locke Stream Hut

Vorerst müssen wir aber noch aus dem Tauramakau Valley raus und das dauert noch mindesten 3 Stunden. Der Weg aus dem Tal ist nicht so einfach,  trockenes Flussbett über Geröll, durch Ginster, unzählige Male den Fluss durchqueren, das braucht einfach Zeit. Nach etwa einer weiteren 1,5 Stunden veräuft der Trail wieder auf einer alten Schotterstraße. Am Talausgang wandern dann eine atemberaubende Auenlandschaft. Jetzt müssen wir nur noch über Otira River, kein Problem, da der Fluss nur relativ wenig Wasser führt. Kurz darauf erreichen wir den SH 73, die Arthur’s Pass Straße.

Auf dem Weg zur Upper Deception Hut

Der Deception-Mingha Track beginnt bei der Morrison Footbridge. Auf dieser  begegnen wir Sally, eine Amerikanerin, die ganz begeistert von unserer Wanderung ist, sie gibt uns noch Äpfel und Gummibärchen. Nun wandern unerschrocken über die Brücke, vorbei am Schild: Deception Hut 8 Stunden, Goat Hut 9 Stunden, es ist bereits 14:00 Uhr, Scheint vorerst für uns kein Problem zu sein. Erst später macht sich Gisela Gedanken, dass wir womöglich die Deception Hut gar nicht erreichen werden, doch wir kommen zügig voran. Anfangs ist der Track noch einfach, doch das Tal wird enger und steiler, die Berge werden mächtiger

Die letzten 3,5 km werden nun viel langsamer, wir müssen über größere Steinblöcke kraxeln, wir den Trail immer wieder im Fluss ausfindig machen. Schön langsam ziehen von Westen her immer dunklere Wolken auf, die wohl den angekündigten Regen bringen werden. Gegen 19:00 erreichen wir müde aber glücklich die Deception Hut. Wir essen zu Abend und dann kommt gegen 20:00 Uhr kommt noch ein junges Australisch/Niderländische Paar.

Sonntag, 11. Februar
In der Nacht hat der Regen eingesetzt. Ab 4:00 Uhr bin ich dann wieder Wach, mache mir Gedanken über unseren Weg aus dem Tal. Wir stehen sehr früh auf, frühstücken und machen alles startklar. Gegen 6:45 sind wir dann bereit und gehen alle gemeinsam noch oben zur Goat Pass Hut.

Der Trail, einfach im Deception River nach oben

Wir müssen den Deception River bei Regen nach oben, müssen uns beeilen uns denn Wasser reicht teilweise schon bis zur Hüfte. In diesem engen und steilen Tal dauert es nicht lange bis das Wasser im Fluss ist. Mehrmals müssen wir die Flusseite wechseln, über immer größere Steinblöcke müssen wir klettern. Nach etwa 1,5 Stunden erreichen wir dann endlich die Abzweigung zum Goat Pass. Ein letztes Mal durch den Deception River. Das Wasser reicht mir bis zum Bauchnabel.

Deception River bei Regen. Eile ist angesagt

Nur noch eine halbe Stunde bis zur Goat Pass Hut. Der Trail dorthin ist ein kleinerer Zufluss des Deception Rivers. Völlig durchnässt und leicht unterkühlt erreichen wir kurz nach acht Uhr die Goat Pass Hut. Dort sind Arbeiter, die gerade Reparaturen durchführen. Es regnet weiterhin stark und so entscheiden wir auf der Hütte zu bleiben und zu rasten.

Konzert in der Goat Hut.

Montag, 12. Februar 2018
Es war eine ruhige Nacht, wir haben gut und lang geschlafen. Um sieben Uhr stehen wir auf, frühstücken gemütlich und wandern gegen 8:20 Uhr los. Den Pass erreichen wir nach nur wenigen Minuten. Über einen Boardwalk geht es nun in Richtung Mingha Valley. Mittlerweile hat ein leichter Schauer eingesetzt. Ich versuche noch einige Fotos zu machen, plötzlich höre ich Gisela aufschreien und weinen, sie ist gestürzt und hat sich den linken Unterarm gebrochen. Der Traum, gemeinsam auf dem Te Araroa Trail durch Neuseeland zu wandern ist vorerst aus.

Board Walk am Goat Pass unmittelbar vor Gisela’s Unfall

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Te Araroa Trail | Hinterlasse einen Kommentar

Waiau Pass Track

St. Arnaud, Mittwoch, 31. Jänner
Die Wettervorhersage für den nächsten Tag ist extrem schlecht. ein tropischer Zyklon mit galeforce winds and heavy falls ist vorhergesagt. Gemeinsam mit Ruslan und Christian wollen wir deshalb den Tag in der Lakehead Hut am Ende des Lake Rotoiti verbringen und den Sturm vorbei ziehen lassen.

Lakehead Hut

Die Rucksäcken wiegen wieder einmal schwer, wir haben Essen für 8 Tage eingepackt. Heute müssen wir nur ca. 3 Stunden bis zur Hütte mit 24 Schlafplätzen wandern.

Vor dem Start treffen wir uns noch mit Christian, Russlan und Jelke (Sunshine) zu einem Kaffee. Gegen Mittag brechen wir dann auf und erreichen bereits am frühen Nachmittag die große Hütte, 24 Schlafplätze und bereiten noch Feuerholz für den Abend und für den morgigen Tag vor. Zur Entspannung gibt es noch eine Bowen Behandlung, es richtig gemütlich.

Donnerstag, 1. Februar
Als wir um 6:00 Uhr zum Frühstück aufstehen hängen die Wolken tief, Regen fällt aber noch keiner und wir wollten schon zumindest bis zur John Tait Hut weiter zu gehen. Doch kurz bevor wir starten wollen nimmt die Windstärke zu und es beginnt heftig zu regnen und so entscheiden wir uns schließlich einen richtigen Ruhetag auf der Lakehead Hut einzulegen.


Laut Wetterbericht sollte der Regen am Nachmittag etwas nachlassen und morgen nur noch bewölkt sein. Gemeinsam mit Russlan, Christian aus und Luzern und einem jungen deutschen Paar verbringen wir den Tag in der Hütte. Wir feuern den Ofen an und es wird richtig wohlig warm und fein.
Am Nachmittag kommen dann Calsea, Marissa, Brie, Maria aus USA an und 4 Wanderer aus Nz. Russlan hat in der Zwischenzeit eine Forelle gefangen, die wir dann am Abend zu sechst verzehren.  Inzwischen ist die Hütte richtig voll geworden, mittlerweile sind wir insgesamt 24 Leute dort.

Freitag, 2. Februar

Gegen sieben Uhr marschieren wir dann bei leichtem nieseln in Richtung John Tait Hut los. Heute, nach fast 3 Monaten unterwegs in Neuseeland, erreichen wir die 2000 km Marke, es fehlen „nur“ noch 1000 km. Unsere Wanderung neigt sich schön langsam dem Ende. Zunächst gehen wir entlang des Travers River, es ist kaum Steigung bewältigen, das Gras ist klatschnass, Schuhe und Hosen sind bereits nach kurzer Zeit in diesem hohen Gras völlig durchnässt. Es ist eine schöne Landschaft, die wir gerade durchwandern, teilweise im Wald, dann wieder im Grasland. Der Trail verwandelt sich hin und wieder kurz in einen See und dann wieder in einen kleinem Bach. Es geht immer demTravers River entlang über den mehrere Brücken führen. Und gegen 10:30 Uhr haben wir die 2000 km Marke geschafft.

Nach fast 3 Monaten Wanderung durch Neuseeland haben wir die 2000 km Marke erreicht.

Nach ca. 4,5 Stunden erreichen wir dann völlig durchnässt die John Tait Hut, wir. Ache. Pause und dann geht es weiter zur Upper Travers Hut, dem idealen Startpunkt um den letzten Anstieg zum Travers Saddle in morgendlicher Frusche anzugehen. Auf dem Weg dorthin kommen wir an den Travers Falls vorbei. Aufgrund des Regens wirkt der Wasserfall mächtig und tosend, fast schon bedrohlich. Ab nun wird der Trail schwieriger, Wurzeln, Steine und immer wieder sind kleine Bäche und Lavinenstriche zu queren. Als wir uns der Waldgrenze nähern wird ein Moränenkegel sichtbar. Dort oben muss wohl irgendwo gut geschützt die Hütte hofften wir, wir waren völlig durchnässt und es war kalt. Als wir das Plateau erreichten kam dann die Upper Travers Hut in Sicht, es stieg Rauch aus dem Kamin auf. Schön, dass bereits jemand war da Feuer gemacht hat, sodass wir uns wärmen und die Kleider trocknen konnten. Es waren 2 TA-NOBOs und ein Section Hiker da, Frank, Greg aus Nz und Roland aus Österreich.

 

Samstag, 3 Februar 2018

Bald schon nach dem Start sind die Füße nass. Es ist wolkig, die Temperatur niedrig, es weht ein unangenehmer Wind. Zunächst ist der Aufstieg zum Travers Saddle noch angenehm aber schon bald wird es extrem steil. Nach etwas 1,5 Stunden erreichen wir den Saddle, leider sind die Berge wolkenverhangen.

Mount Travers im Nebel

Der Abstieg, zunächst über Felsblöcke ist eher unangenehm. Der weitere Abstieg führt dann schnurgerade über einen Bergkamm ungefähr 1.200 m sehr steil in Richtung West Sabine River right branch.

Als wir den Talboden erreicht haben Überqueren wir über einer kleinen Brücke den Fluss. In einer engen Schlucht, ca. 50 m unter uns höheren wir den tosenden Bach. Auf dem weiteren Weg zur West Sabine Hut müssen wir durch Schlamm und über Wurzel steigen, für mich ist es anstrengend und ziemlich ermüdend, meine Fußsohlen schmerzen angenehm. Nach 4,5 Stunden erreichen wir dann endlich die West Sabine Hut.

Nach einer kurzen Pause geht es dann weiter in Richtung Blue Lake Hut, entlang des West Sabine River left Branch. Teilweise recht angenehm aber immer wieder über Schuttkegel und Lawinenstriche, über Felsblöcke und Wurzeln, die Füße Schmerzen immer mehr, das Gewicht des Rucksackes wird langsam unangenehm.
Langsam nähern wir uns der Blue Lake Hut. Schließlich haben wir die Bushline erreicht, vor uns mächtige Berge mit Wasserfällen aus riesigen Höhen. Gegen 16:30 erreichen wir dann die Bleu Lake Hut, eine 16 Bunk Hut, die am Abend wieder voll ist. Es ist kühler geworden. Das arktische Tief hat mit dem Regen auch kalte Luft gebracht.

West Sabine River left branch

Sonntag, 4. Februar
Heute Morgen hängt wieder der Nebel tief, es nieselt leicht. Schade, es sollte eines der spektakulärsten Abschnitte werden. Das enge West Sabine Valley mit den extrem steilen Bergen, vorbei am Blue Lake der heute morgen leider im Nebel liegt und so die Farben nicht leuchten wie bei strahlenden Himmel. Zunächst müssen wir durch nasses hohes Tussock Gras, sofort sind wir bis weit über die Knie durchnässt. Wir steigen über eine riesige Muräne zum Lake Constance auf. Um zum Waiau Pass zu gelangen müssen wir am Lake Constance vorbei, eine Felswand die zum See hinunter reicht, umgehen. Nach etwa 2,5 Stunden haben wir dann den unter vielen TA-Hikern gefürchteten Aufstieg zum Waiau Pass erreicht. Es ist ein äußerst extrem steiler aber Gottseidank nur kurzer Aufstieg. Nach einer halben Stunde haben wir dann das steilste Stück hinter uns. Wir schauen zurück auf den Lake Constace, der Nebel zieht über die Muräne, ein tolles Bild. Weiter geht es zum Pass. Auch hinter dem Pass, hängen die Nebel tief, weit unten kann man den Waiau River erkennen. Anfangs ist der Abstieg noch leicht, es nieselt, der Wind weht stark, es ist unangenehm kühl und so versuchen wir so rasch als möglich abzusteigen.

Lake Constance

Am Waiau Pass

Dann der nächste Abschnitt des Abstieges erinnert dann schon an leichte Kletterei. Wir meistern diesen Abschnitt aber problemlos.
Nach etwas über einer Stunde erreichen wir die erste etwas flachere Stufe bevor es wieder steil nach unten zur Upper Waiau Forks weiter geht. Von dort stürzt der Waiau River über mächtige Wasserfälle nach unten. Von der Upper Waiau Forks verläuft der Trail am rechten Ufer des Waiau Rivers entlang. Zunächst müssender immer wieder Geröllhalden, teilweise von den letzten Regenfällen stammend, überqueren. Der Weg zur Waiau Hut zieht sich sprecht lange hin, zweimal müssen wir den Waiau River noch queren. Nach etwas mehr als 8,5 Stunden erreichen wir dann endlich die Waiau Hut. Vorerst sind wir nurzu dritt, aber gegen Abend sind wir dann zu 12. in der 6 Betten Hütte.

Leichte Kletterei am Waiau Pass

Montag, 5. Februar
Das Aufstehen in dieser kleinen Hütte mit 12 Leuten war fast schon ein logistische Problem, konnte aber im Sinne der Kameradschaft gut gelöst werden. Bereits um 7:15 waren wir auf dem Weg in Richtung Anne Hut aufgebrochen.
Wir marschierten zunächst durch Wald mit immer wieder kleinen Lichtungen, dem Waiau River entlang, den wir heute zweimal queren müssen, keine Schwierigkeit bei diesem Wasserstand. Nach etwa eineinhalb Stunden erreichen wir dann die Ada Flats, eine ausgedehnte Schwemmland Ebene des Waiau Rivers. Den Rest des Vormittags wandern wir durch diese Ebene mit goldgelben Gras. Vor uns eine riesige Moräne, die nur langsam größer wird. Gegen Mittag sind wir den Eingang zum Henry River Valley. Von nun an geht es wieder leicht bergaufwärts, der Wind wiegt das goldgelbe Gras. Wir wechseln die Talseite. Über eine Hängebrücke gelangen wir auf die andere Seite des Henry Rivers und nach etwa einer weiteren halben Stunde sind wir am Ziel, die Anne Hut ist erreicht, 20 Plätze auf 2 Schlafräume aufgeteilt und ein großzügiger Aufenthaltsraum mit Ofen, den wir dann später anfeuerten.

Anne Hut

Dienstag, 6. Februar
Nur noch ca. 30 km bis zum Boyle Village Outdoor Center. Wir wollen von 17:00 Uhr dort sein, deshalb stehen wir bereits kurz nach 5 Uhr auf, frühstücken und packen die Rucksäcke. Sobald es hell genug ist ziehen wir bei regen los in Richtung Anne Saddle. Es wehr Ein unangenehmer Wind und bei Nässe ist es unangenehm kalt. Nach etwa 3 Stunden erreichen wir dann den Anne Saddle. Nun geht es hinunter in das Boyle River Valley. Wieder durch Bush und Schwemmland Ebenen, aber nicht so riesig wie die des Waiau Rivers. Gegen Mittag erreichen wir die Boyle Flat Hut. Nun sind es noch etwa 4 Stunden bis Boyle Village. Der Weg wird zur Abwechslung wieder einmal unangenehm, Wurzeln und Steine verursachen Schmerzen und ich komme nur mehr langsam voran. Gegen 16:00 Uhr erreichen wir dann Boyle Village Outdoor Center. Da wir kein Essenspacket dort hin geschickt haben müssen wir nach Hamner Springs um Essen für die nächste Etappe einzukaufen. Wir haben Glück und können am Abend mit einer Mitarbeiterin vom Center mit nach Hamner Springs und am nächsten Morgen wieder zurück nach Boyle fahren, sodass wir unseren Weg ohne Pause fortsetzen können.

Boyle Flats

Veröffentlicht unter Allgemein, Te Araroa Trail | Hinterlasse einen Kommentar

9 Tage älter und um unendlich viele Eindrücke reicher

Nach neun teils langen und anstrengenden Tagen sind wir wieder zurück in der  Zivilisation. In Havelock gestartet wanderten wir zunächst etwa 3 km auf dem SH 6, dann auf einer sogenannten Backroad am Fuße des Berges in Richtung Dalton Bridge.

Pelorus River bei Regen

Von dort ging es bei regen auf dem der Dalton Track an riesigen Kuhherden vorbei, durch Rübenfelder und auf Wiesen bis Pelorus Bridge, einem touristischen Anziehungspunkt und beliebten Camping Spot auf dem wir ursprünglich Zelten wollten.

Da es noch recht früh war wanderten wir weiter in Richtung Pelorus River Track, mittlerweile hat es aufgehört zu regnen. Der  Pelorus River Track ist ein schon seit langem bestehender und gut erschlossener Track mit Hütten, die jeweils zwischen 4 und 5 Stunden Wanderzeit von einander entfernt sind. An den Pelorus River Track schließt unmittelbar der Richmond Alpine Track an. Um die gesamte Strecke von ca. 140 km zu wandern benötigt man zwischen 8 und 11 Tage. Sowohl der Pelorus River Track als auch der Richmond Alpine Track liegen im Richmond Forest Park, eine Mischung aus Buchen- und Steineiben Wald mit unter anderem einem der schönsten Rimu-Wälder entlang des Te Ararao Trail. Der Richmond Alpine Track ist teilweise recht ausgesetzt, nur über die größeren Flüsse führen Brücken. Die meisten Flüsse müssen ohne Brücken überquert werden. Deshalb sollte man darauf vorbereitet sein nach Regenfällen zu warten bis die Flüsse wieder normalen Wasserstand erreicht haben um weiter zu gehen zu können. Aus diesem Grund sollte man  mindestens für einen Tag Essen in Reserve dabei haben.

Dieser Abschnitt, so sagen die Einheimischen, ist einer der schönsten und zugleich der schwierigste Teil des gesamten Te Araroa Trails. Die Wettervorhersage für unsere Zeit auf diesem Abschnitt war vielversprechend und so konnten wir uns auf eine wunderschönes Erlebnis freuen.

Bei den Emerald Pools

Am ertsen Tag wanderten wir bis kurz vor dem Beginn des Pelorus River Tracks. Dort, am letzten Bauernhof im Tal schlugen wir für lange Zeit das letzte Mal unser Zelt auf, da die erste Hütte, die Captain Creek Hut einfach zu weit für uns entfernt war. Die Rucksäcke mit Essen für 10 Tage sind einfach zu schwer um über 43 km von Havelock dort hin zu wandern.

Hängebrücke über dem Pelorus River

Am zweiten Tag wanderten wir entlang des Pelorus River, vorbei an den bekannten Emerald Pools, durch Bush (nativ Forest) zur Midi Hut. Dort nutzen wir die Gelegenheit und nahmen ein kühlendes Bad im smaragdgrünen leuchtenden Pelorus River. Für den anschließenden Aufstieg zur Rocks Hut mussten wir dann die letzten Reserven mobilisieren. Es war ein langer und anstrengender Tag, ca. 26 km und 1500 Hm für die wir fast 10 Stunden benötigen.

Unser nächstes Ziel am Tag darauf war die Starveall Hut, die bereits oben an der Waldgrenze liegt. Der Weg dorthin war wieder lang und mühsam, entlang von Bergkämmen und durch einen großen Abschnitt sturmgeschädigten Waldes. Nach einigen steilen Auf- und Abstiegen erreichten wir dann nach einem langen Tag endlich die Starveall Hut, die sich bereits auf dem Richmond Alpine Track befindet. Der Himmel war klar und so hatten wir eine wunderbare Aussicht auf die Nelson Bay.

Nelson Bay

Am vierten Tag näherten wir uns langsam dem schwierigeren Abschnitt auf diesem Track. Als wir den Starveall Summit erreichten bekamen wir die mächtig erscheinenden Little Rintoul und Mount Rintoul zu Gesicht. Der Weg dorthin war aber noch lang und führte uns entlang eines Bergkammes mit Aussicht zurück in die Marlborough Sounds und in Richtung Blenheim dem Marlborough Weinbaugebiet. Wir übernachteten dann in der Old Man Hut, eine unter TA-Wanderen unbeliebte Hütte, weil man vom Grat 200 Hm absteigen muss.

Wandern auf der Ridge Line

Little und Mount Rintoul im Hintergrund

Am nächsten Morgen starteten wir bei Nebel auf der Old Man Hut. Vor uns lag nun ein langer Aufstieg zum Grat und dann weiter zum Little Rintoul. Etwa 250 Hm unterhalb des Gipfels hatten wir dann plötzlich ein riesiges Wolkenmeer unter uns, nur die höchsten Gipfel ragten aus der Wolkendecke, ein herrlicher Anblick. Little Rintoul und Mount Rintoul lagen vor uns. Die Abstiege waren dann etwas anspruchsvoller als wir es bisher gewohnt waren aber insgesamt problemlos machbar. Nach einen langen und anstrengenden Tag erreichten wir dann die Tarn Hut, die an einem kleinen Bergsee (Tarn) liegt.

Am Gipfel des Mount Rintoul

Am sechsten Tag näherten wir uns langsam dem Wairoa River, einem Fluss den man insgesamt 8 mal überqueren und mehrmals dem Bachbett entlang wandern muss. Unter normalen Bedingungen ist dieser Abschnitt wunderschön zu wandern, doch bei schlechtem Wetter ist dieser Abschnitt unpassierbar. Dann muss man warten bis sich der Wasserpegel wieder normalisiert hat. Ca. 10 Tage vor uns musste eine Gruppe von Wanderern aufgrund des starken Regens 65 Stunden in der Mid Wairoa Hut warten um weiter zu gehen. Wir aber hatten keine Probleme, der Wasserstand war niedrig, es war sehr heiss. Kurz vor der Top Wairoa Hut war ein wunderbarer Pool indem wir uns abkühlen konnten.

Top Wairoa Hut

Gisela bei einer der vielen Fluss Überquerungen

Nach der Top Wairoa Hut kommt man in den Bereich der Red Hills. Die Landschaft ändert sich dramatisch, wird viel offener. Nach dem Aufstieg in Richtung Mount Ellis folgt ein langer Abstiegt in Richtung Motueka River. Der Weg zur Porters Creek Hut ist von hier aus noch lang und es ist mittlerweile unangenehm heiß. Bei diesen Bedingungen werden die 4 zu überschreitenden Pässe eine richtige Herausforderung. Wir Kurz bevor wir den letzten Pass erreichen hat sich plötzlich ein Gewitter zusammen gebraut und wir müssen im Regen zur Porters Creek Hut wandern.

Kurz vor dem erreichen des Mount Ellis Summit

Es ist nun unser vorletzter Tag am Richmond Alpine Track. Mittlerweile sind wir müde und freuen uns schon auf einen Burger und einige Bierchen in St. Arnaud. Vor uns liegen noch etwa 30 km bis dahin, die wir in 2 Etappen wandern wollen. Das Ziel für heute ist die Red Hills Hut, 4 bis 5 Stunden wandern, müsste leicht zu machen sein, dachten wir. Doch Gisela fühlte sich nicht wohl und so war es dann doch eine rechte Anstrengung. Auf dem ersten Pass angekommen, erstreckte sich dann das schier endlos erscheinende Maitland Creek Valley vor uns. Bei herrlichem Wetter und spärlicher Vegetation  benötigten wir in der Hitze etwa 5 Stunden um die Red Hills Hut zu erreichen. Gisela legte sich hin und schlief bis zum nächsten Morgen.

Blick von Red Hills Plateau hinunter in das Wairau Valley

Nun fehlten uns nur noch 20 km bis St. Arnaud, 12,5 Km über die Maitland Ridge und dann 8,5 km auf der Straße zu unserem heiß ersehnten Burger und Bier. Eine kurze Abkühlung im Lake Rotoiti weckte wieder alle Geister und dann genossen wir unser wohlverdientes Bier und den schon im Traum gesehenen Burger. In der Unterkunft, der Travers Sabinen Lodge nahmen wir dann unser Essenspacket für die nächste Etappe, den Waiau Pass Track nach Boyle Village, in Empfang. Der Rucksack wird wieder schwer, es heißt Essen für 8 Tage einpacken.

Endlich Bier und Burger

Das berühmte Lake Rotoiti Jetty

Veröffentlicht unter Allgemein, Te Araroa Trail | Hinterlasse einen Kommentar

Havelock

Heute am 21. Januar erreichten wir Havelock, die Welthauptstadt der Greenshell Mussels und zugleich Ausgangspunkt für unsere nächste Etappe. Morgen werden wir zum Pelorus Bridge Camp wandern und dann zwei bis drei Tage entlang des Pelorus River Tracks in Richtung Richmond Range wandern. Dann folgt wohl eine der schwersten Etappen des ganzen Te Araroa Trails, nämlich eine fünf bis sieben tägiger Abschnitt über die Richmond Range. Wir sind gespannt auf das was auf uns zukommt, freuen uns riesig auf die Herausforderung und hoffen natürlich auf gutes Wetter.

Havelock

Gisela vor dem Restaurant Mussel Pot

Aber zuerst haben wir uns hier in Havelock mit Lebensmitteln für neuen Tage versorgt und die leckeren Greenshell Mussels genossen. Nun wird einige Zeit dauern bis ihr wieder von uns hören oder lesen könnt Bis bald.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Queen Ciharlotte Track

Die Nordinsel haben wir nach fast zweieinhalb Monaten von Cape Reinga im fernen Norden bis nach Island Bay im Süden von Wellington ohne größere Probleme durchwandert, dabei wunderbare Plätze gesehen, harte und lange Tage hinter uns gebracht, die Hilfsbereitschaft der Neuseeländer erfahren dürfen und eine Menge neue Freunde kennengelernt.

Nun nach dieser langen Zeit freuen wir uns riesig auf die Südinsel. Der Queen Charlotte Track in den Marlborough Sounds ist der erste Track auf der Südinsel und der beginnt in Ships Cove, dem Ort an dem einst Captain Cook in Neuseeland das erste mal an Land ging. Um dort hin zu gelangen muss man mit dem Wassertaxi von Picton dort hin fahren. Beachcomber Tours hat zugleich den Postzustelldienst und so hatten wir gleichzeitig eine zweistündige, angenehme Tour hinaus an den Startpunkt.

Am 18. Januar wanderten wir nur noch ca. 1,5 Stunden bis zur Schoolhouse Bay, unserem Camp für die erste Nacht. Als wir dort ankamen hatte es bereits zu regnen begonnen deshalb mussten wir rasch unser Zelt aufstellen um alles möglichst trocken zu halten. Bereits in der Nacht klarte es dann auf und ab dem nächsten Morgen hatten wir wunderbares Wetter.

Das Ziel für den nächsten Tag war dann Bay of many Coves Camp. Um dort hinzu gelangen wanderten wir fast 30 km und mussten fast 1.300 Hm überwinden. Das Wetter war herrlich, fast schon zu warm, der Track führte immer wieder in Buchten hinunter und dann wieder dem Hügelkamm entlang. Ab und zu hatten wir dann atemberaubende Ausblicke in den Marlborough Sound und auf der anderen Seite in den Kenepuru Sound hinaus.

Endevour Inlet

Frühstück im Bay of many Coves Camp

Das Frühstück des nächsten Tages genossen wir bei einem wunderbaren Sonnenaufgang. Am Freitag, den 19. Jänner war unser Ziel der ca. 32 km entfernte Davies Bay Camp. Es war richtig heiss und auf dem Hügelkamm hatten wir nur wenig Schatten und so war das Wandern richtig anstrengend. Nach nahezu 10,5 Stunden erreichten wir müde endlich unser Ziel, eine wunderbar gelegene Bucht kurz vor Anakiwa Pa, dem Ende des Queen Charlotte Tracks. Ideal gelegen kann man dort wunderbar Muscheln sammeln, was ich dann auch gemacht habe. Einfach im Wasser gekocht schmeckten sie auch ohne jeglichen Zusatz herrlich.

Davies Bay

Was man aber unbedingt erlebt haben muss ist das schwimmen in dieser Bucht bei Nacht. Schwimmt man weit genug hinaus, erlebt man ein leuchtendes Wunder, plötzlich beginnt das Wasser zu leuchten, ein leuchten den Glühwürmchen in den Höhlen und Wäldern gleich.  Dieser Track war ein überwältigender Auftackt auf der Südinsel, er hat einen sehr intensiven Eindruck hinterlassen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Te Araroa Trail | Hinterlasse einen Kommentar

Die Südinsel ruft

Aufwiedersehen Wellington

Wellington ist die Hauptstadt Neuseelands. Die Stadt selbst hat etwa 190.000 Einwohner aber im Großraum Wellington leben etwa 400.000 Einwohner.  Aufgrund der hügeligen Beschaffenheit wird Wellington oft mit San Francisco verglichen. Durch die exponierte Lage der Stadt an der Cook Strait ist starken Windströmungen ausgesetzt und erhielt den Namen Windy City.

Heute am 18. Januar verlasssen wir nun die Stadt und fahren mit der Interislander Fähre nach Picton. Die Nebel hängen tief, aber mit etwas Glück erleben wir trotzdem eine atemberaubende Einfahrt in den Marlborough Sound. Unsere nächste Wanderetappe ist der Queen Charlotte Track, der entlang der Hügel am Marlborough Sound führt.

In Picton angelangt fahren wir dann mit dem Wassertaxi nach Ships Cove, dem Startpunkt des Te Araroa Trails auf der Südinsel. Nach den Rasttagen hier in Wellington können wir es kaum noch erwarten bis es endlich weiter geht und wir gemeinsam mit 8 Freunden auf der Südinsel starten können.

Ankunft in Picton

Veröffentlicht unter Allgemein, Te Araroa Trail | Hinterlasse einen Kommentar

Wellington

Am 12. Januar erreichten wir die Kapiti Coast. Wellington war nun in greifbarer Nähe. „Nur noch“ etwa 90 km bis zur Island Bay, dem südlichen Ende des Trails auf der Nord Insel.

Schon von weitem kann man draußen  im Meer Kapiti Island erkennen, eine Insel die frei von einführten Tieren ist. Die Schafe wurden von der Insel verbannt, Possums und Ratten ausgemerzt. Die Insel ist heute Heimat vieler wieder eingeführter einheimischer Vogelarten und ist eines der wichtigsten Neuseeländischen Vogelschutzgebiete. Pro Jahr dürfen maximal 15.000 Besucher die Insel betreten.

Zuerst wanderten zuerst etwa 15 km entlang der schönen Kapiti Coast bis nach Paekakariki. Dort übernachteten wir gemeinsam mit 3 Freunden auf dem Holiday Park. Von hier sind es noch ca. 60 km bis zum YHA in Wellington.  Wir dachten, dass dies leicht zu schaffen sein müsste. Der Trail führte zunächst über den Escarpment Track nach Pukerua Bay. Von dort wanderten wir etwa 18 km auf einem Radweg nach Porirua. An diesem Tag war es brütend heiß und auch recht anstrengend zu wandern. Als wir in Porirua um 15:30 ankamen lagen bis Unterkunft noch etwa 7 km vor uns. Der Weg führte über den Colonial Knob. Wieder einmal Treppen, etwa an die 1.000 Stufen und das nachdem wir bereits 28 km gewandert waren. Gegen 18:30 Uhr nach 11 Stunden wandern erreichten wir dann Ohariu Valley Road 995. Wir hatten an diesem Tag 37 km zurück gelegt und mehr als 1.100 Hm überwunden.

Jetzt nur noch 24 km und etwa 900 Hm bis Wellington. Wir dachten, dass das leicht zu schaffen sein müsste, doch der Weg führte „über nur jeden möglichen Hügel“, auf dem Weg nach Wellington, die ja wunderbare Aussichtspunkte waren. In unseren Gedanken waren wir bereits angekommen, waren noch etwas müde von den Tagen zuvor, es war heiß es eine schier unendliche Wanderung. Erst gegen 15:00 Uhr erreichten wir schließlich erschöpft das YHA in Wellington.

Dann am 15. Januar waren es nur noch 13 km bis zum offiziellen Ende des Trails auf der Nordinsel in der Island Bay, einem wunderschön gelegenen Vorort von Wellington.

Seit dem 7. November haben wir nun über 1730 km zurück gelegt und fast 45.000 Hm überwunden. Dafür benötigten wir 69 Tage. auf dem Weg von Cape Reinga nach Wellington habe ich ein kleines Fotostativ und eine Regenjacke gefunden, meinen Sonnenhut und einige Kilos verloren. Auch Gisela hat einige Kilos verloren, zudem hat der Whanganui  River Giselas Sonnenbrille und den Sonnenhut genommen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Te Araroa Trail | 2 Kommentare