Tag 14. 300 km Marke erreicht.

Heute, am Tag 14 unserer Wanderung erreichten wir die 300 km Marke. 10% des gesamten Weges sind wir bereits gewandert. Unser Zelt hatten wir gestern in Oakura im Holiday Park aufgestellt. Um diesen zu erreichen mussten wir 3,5 km Richtung Küste, eigentlich in die falsche Richtung zum Trail wandern.

Der Betreiber des Holiday Parks war dann so nett heute morgen so nett und brachte uns wieder zurück auf die Hauptstraße wo wir unseren Weg fortsetzen konnten. Nach ca. 1,5 Stunden Wanderung auf der Straße ging es wieder einmal in den Wald. Der Helena Ridge Track führte uns über steiles, hügeliges Gelände, happige An- und Abstiege brachten uns immer wieder ins Schwitzen. Wir wanderten durch sich regenerierendem Bush – native Bush – Manuka und Kanuka, Kauri und Rimu, Palmen und Farnbäume. Ab und zu erhaschten  wir auch einen Blick von Meer in der Ferne.

Der nächste Abschnitt war der Morepork-Onekianga Track, ein Wald mit einheimischen Bäumen bewachsenen Gebiet, eine Zone in der Kiwis leben und in der ein sog. pest control program umgesetzt wird, d.h. es wird versucht Possums,  Hermeline, Ratten und Mäuse auszurotten um das Überleben einheimischer Tier- und Pflanzenarten zu erleichtern.

Gegen Mittag erreichten  wir die 300 km Marke, wir setzten uns hin und freuten uns, dass wir 10% des Weges ohne Verletzungen und Probleme geschaft haben.

Die Weitere Wanderung des Tage führte und durch Wälder, offene Farmland und über Straßen nach Whananaki. Gegen 18:00 Uhr erreichten wir Whananaki, insgesamt sind wir heute über 30 km gewandert.

Zurück

Russel Forest

Nächster Beitrag

Tag 15. Über die längste Fußgängerbrücke der südlichen Hemisphäre

  1. Marion

    Herzlichen Glückwunsch zur 300 km Marke, und vielen Dank, dass Ihr uns teilhaben lasst!!
    Sagt mal, wie gut gehts sich es eigentlich mit Euren Rucksäcken? Irgendwie klingt das Prinzip der Aarn Packs ja sehr überzeugend, aber ich frage mich, wie sehr die kleinen Packs vorne beim Laufen stören….

    • klauslampacher

      Schön, wenn Sie an unserer Wanderreise teilhaben und unsere Eindrücke Sie Vielleicht inspirieren.
      Die Aarn Rucksäcke tragen sich fantastisch gut, die Frontpacks stören beim Laufen überhaupt nicht. Man kann da Wasserbeutel oder kleine Snacks auch einen Fotoapparat oder das Ha da hineinpacken. Es so alles schnell griffbereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén