Oreti Beach

Montag, der 19. März

Nach einem wohlverdienten Ruhetag in Riverton sind wir nun bereit für die letzten km bis nach Bluff. Bei einem spektakulärer Sonnenaufgang starten wir in Richtung Invercargill. 24 km Sandstrand, Oreti Beach. Erinnerungen an die Ninety Mile Beach werden wach, eine Zeit, in der wir noch keine Ahnung davon hatten was uns erwarten wird.  Der Rucksack ist mittlerweile leicht, wir haben nur die Ausrüstung und das Essen für den heutigen Tag dabei.

Sonnenaufgang in Riverton

Heute müssen wir über den letzten Fluss auf dem Trail. Nach etwa 3 Stunden sind wir dort. Wir sind gerade dabei unsere Schuhe für die Überquerung auszuziehen als ein Auto mit Anhänger uns entgegen kommt. Der Fahrer bietet uns die Fahrt über den relativ kleinen Fluss an. Wir springen auf den Anhänger und so kommen wir trockenen Fußes rüber. Ein wahrer Luxus, wenn wir daran denken wie oft wir schon morgens in die nassen Socken und Schuhe schlüpfen mussten, oder bereits nach 10 Minuten durch den ersten eiskalten Fluss wateten und an die gefühlten 9.999 Flussüberquerungen zurück erinneren bzw. an die vielen Tage denken an den wir in nassen Socken und Schuhen wanderten.

Oreti Beach. Einfach angenehm, wandern am Sandstrand

Der Strand ist voller roter Algen, es sieht manchmal so aus als ob man für uns einen roten Teppich für die letzten km ausgelegt hätte. Mit diesem leichten Gewicht können wir ohne größere Anstrengungen recht schnell wandern und so haben wir bereits gegen 13:00 Uhr den Strandabschnitt hinter uns gebracht.

Der rote Teppich ist wohl für uns ausgelegt worden.

Die restlichen 12 km bis zur Unterkunft müssen wir noch auf der Straße nach Invercargill zurück legen. Vorbei am Holiday Park, einen langen Weg in die Stadt, in der wir schließlich gegen vier Uhr am Nachmittag ankamen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Te Araroa Trail veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.